menu

News

Garagem das Letras: Das Literaturcafé

posted in Uncategorized by

Erneut herzlich willkommen bei der wöchentlichen Blog-Ausgabe von STUDIOTRE. Heute richten wir unseren Blick auf einen anderen Teil der Welt, genauer gesagt auf Rio de Janeiro in Brasilien.

STUDIOTRE ist stets bereit, gemeinnützige „Social Innovation”-Entwicklungsprojekte zu unterstützen und hat sich an der Schaffung eines innovativen Bereichs zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen beteiligt, die in der Favela Rocinha, dem größten Armenviertel von Rio de Janeiro, leben: Die „Garagem das Letras” ist ein Projekt unter der Leitung der gemeinnützigen Organisation „Il sorriso dei miei bimbi”, die von Barbara Olivi gegründet wurde.

Mit der Unterstützung verschiedener gemeinnütziger und nicht gemeinnütziger Einrichtungen wurde eine Garage in ein Buchladen-Café umgewandelt. Geleitet wird es von jungen Leuten aus der örtlichen Gemeinschaft und hat sich mittlerweile zu einem kleinen Kulturzentrum und Ort des Austausches entwickelt.

Einerseits ist es ein kleines Café, in dem man Naturprodukte finden kann, andererseits möchte die Garagem der Favela-Gemeinschaft die Welt der Literatur und des Wissens näherbringen und in einem so schwierigen Umfeld wie dem von Rio de Janeiro einen „Zufluchtsort” schaffen, der gleichzeitig auch ein Kulturzentrum ist. Hier finden Kinder und Jugendliche Raum zum Spielen, es gibt einen Filmclub und Kulturevents, sie können an Sprachkursen (Englisch, Spanisch, Italienisch und Deutsch) teilnehmen und vielleicht sogar den Beruf des Dolmetschers erlernen und so die Grundlagen für ihre Zukunft schaffen.

Den neuen Generationen Kultur näherzubringen, die Liebe zu Büchern und zum geschriebenen Wort zu wecken, ist ein erster wichtiger Schritt bei der Hilfe für die jungen Besucher des Zentrums.

STUDIOTRE ist an diesem wundervollen Projekt beteiligt und engagiert sich auch weiterhin: Nur durch Bildung können sich die jungen Generationen eine bessere Zukunft erarbeiten und den schwierigen Verhältnissen, in denen sie leben, entkommen!

 

 

04 Apr, 19

 

 

Lesen Sie auch